Dammöl – Damm Massageöl

Beliebte Dammöle im Vergleich


 

Was ist Dammöl?

Wird beabsichtigt, einem Dammriss vorzubeugen, als Teil der Vorbereitung einer Schwangeren auf die Zeit der maximalen Ausdehnung ihres Unterleibs, dann greift die Schwangere, ihre Hebamme oder der assistierende Partner zum Dammöl als Behandlungsmittel für diesen Bereich. Je nach Hersteller sind Dammöl Produkte unterschiedlich zusammengesetzt. Enthalten sind aber immer natürliche Öle in der Art von Jojoba-, Weizenkeim-, Oliven-, Mandel- und Rosenöl. Duftstoffe feinern die Massageöle neben Anforderungen an die Geschmeidigkeit und Bekömmlichkeit für die Haut auch für die Nase ab. Wie das Dammöl zu riechen hat, obliegt wieder dem Ermessen des Herstellers, dem Geschmack der Anwenderin und lässt sich nicht in richtig oder falsch unterteilen. Wichtiger als das verwendete Parfüm ist da schon die Applikation von Heilkräutern, die der Hersteller als Begleitung der Geschmeidigkeit ausersehen haben mag. Auch Vitamin E wird über die Öleinwirkung verabreicht.

Produkt Eigenschaften Unsere
Bewertung
Weitere
Informationen
Dammoel Gynofit

Gynofit Damm-Öl
zur Damm Massage

  • Natürliche Inhaltsstoffe
  • Frei von Alkohol
  • Frei von Parabene
  • Keine Konservierungsstoffe

Inhaltsstoffe:
Mandelöl, Weizenkeimöl,
Nachtkerzenöl, Vitamin E, Milchsäure

Inhalt: 100ml
Details

Weleda Damm-
Massageöl

  • Natürliche Inhaltsstoffe
  • Frei von Alkohol
  • Frei von Parabene
  • Keine Konservierungsstoffe

Inhaltsstoffe:
Mandelöl, Weizenkeimöl,
Mischung natürlicher ätherischer Öle

Inhalt: 50ml
Details

Medical Natura
Dammmassageöl

  • Natürliche Inhaltsstoffe
  • Frei von Alkohol
  • Frei von Parabene
  • Keine Konservierungsstoffe

Inhaltsstoffe:
Nachtkerzenöl, Johanniskrautöl,
WeizenkeimölOlivenöl, Rosenöl,
Muskatellersalbeiöl, Ylang Ylang Öl,
Vitamin E Acetat

Inhalt: 50ml
Details

Die Anwendung von Dämmöl in der späten Schwangerschaft

Eine der Härten während der finalen Wochen einer Schwangerschaft, während der Fötus voll ausgewachsen ist, wird dem weiblichen Körper durch die Dehnung der umliegenden Körperteile zugemutet. Am sichtbarsten ist das am Bauch, der mit Schwangerschaftssstreifen denn auch bleibende Spuren davontragen kann. Doch geschieht die Überbeanspruchung auch an eher unauffälligen Orten wie der Region zwischen Scheide und After, genannt „Damm„. Wo die Folgen heftiger sein können als es Dehnungsstreifen auf der Bauchdecke sind.

 

Warum ist eine Dammmassage sinnvoll?

Neben dem Hauptzweck, die Region geschmeidiger zu machen und das Risiko eines Dammrisses infolge Überdehnung zu mindern, kann sich die Anwenderin von der Anwendung eine bessere Durchblutung versprechen. Allein das Massieren sorgt dafür, den Bereich für die spätere Geburt vorzubereiten. Die Wehen werden dann Erinnerungen an die vorangegangenen Behandlungen mit Dammöl veranlassen und weniger fremd erscheinen, als kleine psychologische Hilfestellung. Wenn es nicht zum Dammriss während der Wehen kommt, kann der Arzt auch selbst Hand anlegen und einen Dammschnitt zur Erleichterung des Geburtsvorgangs vornehmen. Mit einem über Dammöl-Behandlung vorbereiteten und darum geschmeidigeren Damm wird das möglicherweise allerdings verhindert. Mit der Massage beginnt die Schwangere ab der 34. Woche. Medizinisches Fachpersonal ist dazu nicht unbedingt nötig.

 

Dammöl Massage Anleitung

Damm

Überblick der Vagina

Zur Vorbereitung gehört das Händewaschen. Die Fingernägel der massierenden Person sollten kurz getrimmt sein. Die Dammöl Massage hat unter entspannten Bedingungen zu geschehen; das ist also kein eiliger Vorgang zwischen Tür und Angel. Eine Zeitspanne von zehn Minuten sollte dafür vorgesehen werden können. Ein warmes Bad oder eine Kompresse dienen als Vorbereitung für die Massage. Das kann bei Bedarf erweitert werden um eine Intimbereichreinigung mit weichem Waschlappen, was das örtliche Gewebe schon mal durch Wärme weicher macht.

Die Schwangere nimmt eine Position halb im Sitzen ein und stützt den Rücken mit einem Polster ab. Andere bevorzugen eine stehende Stellung mit Aufstützen eines Beines auf einem Stuhl oder dergleichen. Das Dammöl wird auf die Fingerspitzen des Massierenden aufgetragen und mittels Verreiben angewärmt. Mit dem Daumen in der Scheide bearbeitet der Zeigefinger von außen den Damm. Kreisende Bewegungen sollen die unteren Scheidenwände auflockern.

Dann wird mit Dehnungsübungen zum Damm hin begonnen, mit zuerst einem, dann zwei Fingern und deren Spreizung. Die Schmerzgrenze wird ausfindig gemacht und mit der Zeit nach oben zu verlagern versucht, indem mit Atemtechniken für Beruhigung gesorgt wird. Einige Male hintereinander geht das so vonstatten. Der Daumen dehnt die innere Wand Richtung Anus, während die Schwangere ausatmet. Es kann auch in andere Richtungen gedehnt werden. Alsdann wird die Wölbung auf den Damm ausgerichtet, von innen nach außen und unten drückend. Im Ergebnis sollten Muskulatur und Gewebe allmählich entspannter werden und das gedehnt sein akzeptabler erscheinen. Die Prozedur sollte dreimal oder viermal in der Woche angesetzt werden. Der Partner mag dabei den besseren Überblick haben, doch nicht jeder wird feinfühlig genug dafür sein.

Wer sich nicht herantraut, kann sich von einer Hebamme zeigen lassen, wie es durchgeführt wird. Als rundweg natürliches Produkt kann das Dammöl oder seine Restbestände auch für herkömmliche Massagen, ja selbst am Baby, angewendet werden. Die antioxidante, weichmachende und elastisch machende Wirkung des Vitamin E dürfte nirgends fehl am Platz sein.

 

 

Das sollte beachtet werden

Der Imperativ der Hygiene wurde bereits angesprochen und darf hier nochmals angemahnt werden. Die Behandlung mit Dammöl bei der Massage sollte nicht vorgenommen werden, wenn ein Vaginalpilz diagnostiziert ist oder die Schwangere an Herpes oder einer bakteriellen Vaginose erkrankt ist. Wie die Anleitung ja hat erkennen lassen, ist beim Massieren ein Eingreifen in die Scheide unvermeidbar und es käme zu Kontakt mit den Erregern besagter Erkrankungen. Das Ertasten der Schmerzgrenze beim Dehnen per Daumen darf nicht übertrieben werden. Es geht nicht um Abstumpfung und Unempfindlichmachen. Die maximale Häufigkeit dieser Massage liegt bei einmal täglich.

 

Die Dammpflege nach der Geburt

Wenn es bei der Geburt nicht zum Dammriss gekommen ist, heißt das noch nicht, dass die Dammregion glimpflich davongekommen sein muss. Es kann sich ein Ödem gebildet haben durch den Belastungsdruck des Ungeborenenkopfes, mit dem Ergebnis, dass die Dammregion anschwillt. Eine Schädigung der Gewebestruktur durch Dehnung und Kontraktion kann im Mikrobereich vorliegen, durch sehr feine Risse, wie das vom Muskelkater her bekannt ist. Den dermaßen mitgenommenen und schmerzenden Damm kann die Mutter dann auch mit postnataler Massage stabilisieren helfen. Und gegen generell elastisches Gewebe gibt es eigentlich kein Argument, unabhängig von Schwangerschaft und Geburtsbeanspruchung.


Fragen und Antworten zur Verwendung von Dammöl

Ab wann sollte man Dammöl benutzen?

Der Damm muss während der Geburt einiges aushalten, da er sich durch den Druck des Kinderkopfes dehnen soll. Regelmäßige Dammmassagen können den Körper dabei unterstützen, diesem Druck standzuhalten. Sie dienen demnach als wichtige Vorbereitung für eine unkomplizierte Geburt. Viele Schwangere Frauen können sich nicht vorstellen, wie weit sich der Damm während einer Geburt weiten kann. Viele schwangere denken sie wären zu eng oder sagen, dass das Kind niemals durchpassen wird.

Die Dammmassagen sorgen dafür, dass sich das Dammgewebe mit der Zeit weitet und dehnt. Außerdem hilft es mit eigener Körpererfahrung, wie unter anderem Fühlen oder Tasten, den Geburtsraum kennenzulernen und die vorherigen Befürchtungen zu zerstreuen. Die Dammmassage hilft nicht nur dabei, dass Gewebe elastischer zu machen, sondern auch die eigene Darmregion wahrzunehmen. Außerdem hilft die Massage gezielt auf die Geburt vorzubereiten. Schließlich haben selbst wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass eine gezielte Lockerung des Gewebes in Form einer Massage das Risiko minimiert, einen Dammschnitt zu erhalten. Außerdem kann dadurch gegen einen Dammriss vorgebeugt werden. Am besten fängt man bereits in der 34. Schwangerschaftswoche mit der Dammmassage an. Drei bis viermal die Woche für knapp zehn Minuten sind bereits ausreichend, um auf die Geburt vorzubereiten.

Wie hilft Dammöl dem Damm?

Dammöl hat eine unterstützende Wirkung für das Gewebe der Frau. Durch die regelmäßige Anwendung wird das Gewebe weich und dehnungsfähig, sodass einem Dammriss vorgebeugt werden kann. Zusätzlich ist das Dammöl durchblutungsfördernd und verbessert die Geschmeidigkeit des Gewebes. Die natürlichen Inhaltsstoffe in dem Öl sind auf die empfindliche Dammregion abgestimmt.

Gibt es Alternativen?

Es gibt viele Alternativen zu Dammöl. Olivenöl oder Weizenkeimöl ist ebenfalls geeignet. Auch diese beiden Öle enthalten ausreichend Vitamin E und sind gut für den Damm. Man sollte jedoch bedenken, dass in einem Dammöl ätherische Öle enthalten sind, welche die Durchblutung fördern. Normales Olivenöl kann diese Wirkung nicht bieten.

Wo kann man Dammöl kaufen?

Dammöl ist in jeder Apotheke und sogar im Internet erhältlich. Es gibt jedoch auch einige Drogerien, in denen man das Dammöl kaufen kann. Es kommt immer darauf an, welches Öl man bevorzugt und welcher Hersteller einem zusagt.

Dammöl nach einem Dammschnitt verwenden?

Durch die Geburt des Kindes können sich der Damm und die Scheide sehr weit dehnen. Es können sich Ödeme bilden oder sogar Schwellungen, obwohl äußerlich nichts zu erkennen ist. Aufgrund dessen, dass sich das Gewebe sehr schnell und stark dehnt und plötzlich wieder zusammenzieht, kann es zu starkem Muskelkater kommen. Demnach ist die Dammpflege danach sehr wichtig. Nach einem Dammschnitt sollte man die Wunde allerdings trocken halten und nicht mit Öl arbeiten. Sitzbäder oder Spülungen helfen ebenfalls, den Damm zu entlasten und die Schwellungen zurückgehen zu lassen. Erst nach der dritten Woche der Geburt kann man langsam damit beginnen, regelmäßig eine Dammmassage mit Öl durchzuführen. Hierbei ist wichtig, die Nähte geschmeidig zu machen und die Empfindlichkeiten zu verbessern. Als Narbenpflege ist das Dammöl ebenfalls bestens geeignet.